Messianische Gemeinde Konstanz/Wattwil
 Messianische Gemeinde Konstanz/Wattwil 

Erkennbare Endzeitgedanken, sowohl aus der Welt als auch aus der Kirche vor allem aus der Heiligen SchriftÜberschrift

Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe. Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Offenbarung 3,21.22.

 

Dass wir in der Endzeit Leben, wird anhand der Weltereignisse immer deutlicher erkennbar. Da ist die gespannte Lage im Nahen Osten, mit Brennpunkt Syrien, wo sich Russland, USA, Saudi-Arabien, Iran, Großbritannien, Frankreich und die Türkei einen Stellvertreterkrieg liefern.

Dazu kommen die wachsenden Anfeindungen gegen Israel, dann die Krise mit Nordkorea und die Machtansprüche Chinas im südchinesischen Meer usw.

 

Kürzlich brachte der Hurrikan Irma viel Zerstörung in die Karibik, unter anderem nach Haiti und Kuba. Den größten Schaden aber verursachte er in Florida. 6,5 Millionen Menschen wurden von der Regierung aufgefordert zu fliehen. Das gab es noch nie in der Menschheitsgeschichte. Die USA hatte auf einmal 100 tausende Staatsbürger als Flüchtlinge im eigenen Land. Millionen Haushalte bleiben für Wochen ohne Strom.

 

Hier in Europa dagegen, toben nur die Hurrikans des antichristlichen Geistes, richten aber ein vielfältig verderben an: Die Fundamente unserer Rechtsstaaten kommen ins Wanken. Linksradikale und Rechtsextremisten sägen um die Wette an unseren staatlichen Strukturen. Andersdenkende werden erbarmungslos mit Pflastersteinen beworfen oder verprügelt.

 

Die Polizei ist überfordert, der Bürger je länger je mehr sich selbst überlassen. Gleichzeitig tolerieren unsere Regierungen Sarafis mit ihren Hassprediger, die zur Gewalt gegen andersgläubige aufrufen, mit Hinweis auf Grundrecht der Religionsfreiheit. Um das Chaos zu vollenden, arbeiten die Landeskirchen fieberhaft zu Gunsten der islamischen Vereinnahmung durch Planung gemeinsamer Aktionen mit islamischen Verbänden, wo ausgerechnet Toleranz gefordert wird gegenüber den andersartigen Werten dieser in toleranten Religion.

 

Aber auch die Freikirchen liebäugeln mit den Zielen einer Vereinigung aller Kirchen und Freikirchen. Das klare Bekenntnis zur Vollinspiration der Bibel wurde von der großen Mehrzahl bereits stillschweigend verlassen. Zur Zeit ist die große Anspannung im Gange.

 

Vereinzelt wird schon die Kindertaufe eingeführt und charismatische Erlebnisse vermischen sich mit denen der katholischen Mystiker, der Schamanen, Yogis und der Spiritisten. So werden sie irgendwann im verderblichen Einheitsbrei der Religionen aufgehen. Der Papst schreit lauthals nach der neuen Weltordnung, und einer Welt-Einheits Regierung und auch einer Welteinheits Religion.

 

Wir ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Diese Aufforderung steht siebenmal in den Sendschreiben. Das ist also etwas ganz außerordentlich wichtiges. Denn wir leben mitten in dieser langsam sich auflösenden, chaotischer Welt. Was ist unsere Mission? Was sagt uns der Geist G'ttes?

 

Siebenmal ruft uns Yahoshua in diesen Texten Offenbarung 2 und 3 zu: wer überwindet, der...... , danach folgt je eine Verheißung.

Unser Auftrag in dieser Zeit heißt also überwinden! Und das bedeutet Siegen.

 

Als Neugeborene aus dem Geist stehen wir im Glaubenskampf. Den gilt es zu gewinnen. In Offenbarung 21,7 ruft uns der Herr vom Himmel her zu: Wer überwindet, der wird alles erben, und ich werde sein G'tt sein, und er wird mein Sohn sein. Hier wird klar, dass nur diejenigen alles erben, die überwinden.

 

1. überwinden durch das Festhalten am Glaubensgut

wir überwinden indem wir unser Glaubensgut festhalten: Offenbarung 2,25.26: „ …. Doch was ihr habt, das haltet fest, bis ich komme! Und wer überwindet und meine Werke bis ans Ende bewahrt, dem werde ich Vollmacht geben...“

Festhalten, was wir haben, heißt, die Werke ha Masshiach zu bewahren. Was sind nun diese Werke unseres Herrn? Wir haben

a) das Werk der Erlösung von der Macht der Sünde und des Teufels;

b) das Werk der Reinigung von unseren Sünden der Fässer 1,7 und Errettung vor Gottes Zorngericht;

c) das Werk der Heiligung (d.h. Absonderung für Gott), denn wir sind alle geheiligt durch das Opfer Yahoshua ha Masshiach Hebräer 10,10, wodurch wir befähigt wurden, unserer persönlichen Heiligung im Alltag nach zu jagen Hebräer 12,14;

e) das Werk der Verherrlichung in der Auferstehung bei der Wiederkunft Yahoshuas, wo wir einen Verherrlichungsleib erhalten und ihm ähnlich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist 1. Johannes 3,2.

Dieses Glaubensgut gilt es festzuhalten.

 

Unser Herr Yahoshua ha Masshiach ist identisch mit dem geoffenbarten Wort G'ttes. Von ihm heißt es in Offenbarung 19,13: und sein Name heißt, das Wort G'ttes. Und in Johannes 1,1 steht: im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gerd, und das Wort war G'tt. Dann in Vers 14: und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Aus diesem Grund halten wir die Überzeugung uneingeschränkt fest, dass die Bibel vom ersten bis zum letzten Wort göttlich inspiriert ist und daher irrtumslos. Im festhalten an den Werken ha Masshiach und der Heiligen Schrift, in der sie uns mitgeteilt werden, besteht also unser überwinden.

 

2. Überwinden im Glaubenskampf

gegen wen richtet sich unser Glaubenskampf? 1. Petrus 5,8 sagt uns: seid nüchtern und wach! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann; dem widersteht, fest im Glauben…''

Unser Widersacher und Feind ist der Satan. Epheser 6,12 ergänzt dazu: denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Welt Zeit, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen.

Der Teufel und seine Ehre der Finsternis, die waren Beherrscher dieser Welt sind es, die gegen die Kinder G'ttes streiten.

 

a) wie können wir den Satan überwinden?

Das zeigt uns Offenbarung 12,10 + 11: denn hinabgestürzt wurde der Kläger unserer Brüder, der sie vor unserem G'tt verklagte Tag und Nacht. Und sie haben ihn überwunden um des Blutes des Landes und um das Wort ihres Zeugnisses willen und haben ihr Leben nicht geliebt bis in den Tod. Weiter in 1. Petrus 1, 18-19: ihr wisst ja, dass ihr nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold los gekauft worden seit aus eurem nichtigen, von den Vätern überlieferten Wandel, sondern mit dem kostbaren Blut des ha Masshiach, als eines makellosen und unbefleckten Lammes.

Im Blut des Lammes allein haben wir die Werke der Erlösung, der Reinigung und Errettung, der Versöhnung, der Heiligung und der Verherrlichung - und wir halten sie fest! Im Wort unseres Zeugnisses bekennen wir uns zur ganzen Heiligen Schrift, die uns der lebendige G'tt und die Rettungsbotschaft als den einzigen Weg ins Paradies offenbart.

 

Wir lernen, unser Leben nicht zu Liebe bis in den Tod, in dem wir uns täglich im Glauben mit dem ans Holz geschlagene identifizieren, wie der Apostel Paulus in Kanada 2,20: ich bin mit ha Masshiach ans Holz geschlagen; und nun lebe ich, aber nicht mehr ich selbst, sondern ha Masshiach lebt in mir…'' Yahoshua lehrte es bereits, als er auf Erden wandelte, in Lukas 9,23: '' ER sprach haben zu allen: wenn jemand mir nachkommen will, so verleugnet er sich selbst und nehme sein Marterpfahl auf sich täglich und folge mir nach.'' Dies hat er uns vorgelebt im Garten Gethsemane: und er sprach: Abba, Vater! Alles ist dir möglich; nimm diesen Kelch von mir! Doch nicht, was ich will, sondern was du willst! Matthäus 14,36.

 

Das war praktizierte Selbstverleugnung und Hingabe an G'ttes Willen. Diesem Beispiel sollen wir im Alltag folgen!

 

b) wie überwinden wir die Welt?

Der 2. Widerstand gegen uns kommt von der Welt. Denn sie ist der Herrschaftsbereich des Feindes. Wir leben in diesem Bereich als Zeugen Yahoshuas und Lichter G'ttes. Die unbekehrten lassen sich vom Satan zu seinen Zwecken manipulieren. Er benutzt ihre egoistischen Triebe wie stolz, Geltungsbedürfnis, macht dir, Herrschsucht, geschlechtliche Entgleisungen, Neid, Eifersucht, Rachgier und vieles mehr.

So ist der Mensch oft ein ganz bewusst williger Sklave oder eine unbewusste Marionette. Er braucht die Errettung und Erlösung in ha Masshiach!

Johannes 16,33: in der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden! Unser Erlöser hat sie besiegt, als er am Marterpfahl ausrief: es ist vollbracht! Weil wir Glieder seines Leibes sind, können auch wir sie überwinden, wie G'ttes Wort uns lehrt im 1. Johannes 5,4: denn alles, was aus G'tt geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

 

Durch unseren Glauben halten wir die Werke ha Masshiach und die Heilige Schrift fest. Auch der Welt gegenüber gilt die Glaubensstellung: durch das Blut des Lammes und durch das Wort ihres Zeugnisses.

 

c) wie überwinden wir unsere menschliche Natur, das Fleisch?

Als 3. großen Widersacher haben wir die sündige menschliche Natur in uns. Paulus nennt es oft unser Fleisch wie er es in Römer 7,18 klar ausdrückt: denn ich weiß, dass in mir, d.h., in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt...“ Und in Galater 5,17: denn das Fleisch gelüstet gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; und diese widerstreben einander...

Unser Fleisch das heißt die menschliche Natur ist der Wirkungsort, an dem der Feind uns angreift. Unsere menschliche Natur besteht aus Ichbezogenheit, stolz, Rechthaberei, Geltungsdrang, Selbstmitleid und vieles mehr. So macht der Satan sich unsere egoistischen Regungen zu Nutze, um uns zur Sünde zu verführen, genauso wie bei den umgekehrten Menschen.

G'ttes Wort gibt uns die Antwort in folgenden Stellen: Römer 6,3: wisst ihr nicht, dass wir alle, die wir in ha Masshiach hinein getauft sind, in seinen Tod getauft sind? Wenn wir bedenken, dass das griechische Wort für Taufen eigentlich untertauchen bedeutet, wird uns klar, dass wir von der Neugeburt durch den Atem G'ttes, Ruach ha Kodesh, die Rede ist.

 

3. Überwindung durch göttliche Waffen

im 2. Korinther 10,3-5 sagt uns G'ttes Wort: denn obgleich wir im Fleisch wandeln, so kämpfen wir doch nicht nach Art des Fleisches; denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig durch G'tt zur Zerstörung von Festungen, so das wir Vernunftsschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis G'ttes erhebt, und jeden Gedanken gefangen nehmen zum Gehorsam gegen ha Masshiach.

Die genannten Festungen, Vernunftsschlüsse und Anhöhen (Schutztabelle), die sich gegen die Erkenntnis G'ttes erheben, sind heute zum Beispiel der Neodarwinismus, der daraus folgende Atheismus und der Marxismus (Kommunismus), aber auch der Agnostizismus (d.h. die nähere dass der Mensch die Unendlichkeit und das göttliche nicht erkennen kann) sowie die Welt der Religionen: der Katholizismus, der Islam, der Buddhismus, der Hinduismus usw. und nicht zuletzt der Humanismus, die Esoterik, die Bibelkritik, die Mystik, der Okkultismus, nebst der persönlichen ich sucht jedes einzelnen Menschen.

Unsere Bewaffnung beginnt mit der göttlichen Rüstung nach Epheser 6,10-18: umgürtet mit der Wahrheit, dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, den Stiefeln der Bereitschaft, im Schild des Glaubens, dem Helm der Errettung, dem Schwert des Geistes und dem Fürbittgebet.

In der heutigen technologischen Kriegsführung sind Rüstungen längst überholt. Aber im geistlichen Kampf ist die genannte Rüstung bis heute unverzichtbar.

 

Die 1. göttliche Waffe ist das Schwert des Geistes, das Wort G'ttes, dass allein in der Bibel zu finden ist. Dieses Wort glauben wir und bezeugen es den Menschen in Evangelistischen Gesprächen und in der öffentlichen Verkündigung. Aber es ist auch wichtig für uns selbst, um uns zu trösten, zu ermutigen und zu stärken im geistlichen Kampf.

 

Vom Wort heißt es in Hebräer 4,12: denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und es dringt durch, bis es schneidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnung des Herzens.

 

Die 2. göttliche Waffe ist das Gebiet: und alles was ihr Glaube erbittet im Gebet, das werdet ihr empfangen! Matthäus 21,22.

Damit treffen wir auf große Entfernung unser Ziel. Wir können mit der Fürbitte im Geist um die ganze Welt reisen und G'ttes eingreifen über einzelne herab flehen, egal wo sie sich befinden.

Von daher verstehen wir die große Bedeutung von Gebiets treffen, Gebetsstunden und auch von der persönlichen Stille mit dem Herrn. Nicht zuletzt ist aber das Gebet lebenswichtig für unser geistlicher Gesundheit, die sich durch unsere innige Gemeinschaft mit ha Masshiach ausdrückt.

 

Die 3. göttliche Waffe ist die Liebe G'ttes (agape), wie es Römer 5,5 sagt: denn die Liebe G'ttes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Ruach ha Kodesh..... Wir leben in der Zeit, von der ha Masshiach sagt: weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten Matthäus 24,12.

Die ungläubigen werden darum je länger je mehr nach der Liebe hungern. Der Mensch möchte Zuwendung erfahren, möchte wahrgenommen werden. Daher können wir mit kleinen Aufmerksamkeiten und Freundlichkeit schnell Kontakte knüpfen: ein zu lächeln, ein kleines Lob, ein paar Worte wechseln.

Wenn wir das von Herzen tun, wird es offene Türen geben, Möglichkeiten für ein Glaubenszeugnis.

 

Aber auch, wenn wir mit jemanden versöhnlicher reden, der Unrecht getan hat oder uns beschimpft hat. Die Agabe Liebe überwindet alle Gräben!

 

Die 4. göttliche Waffe ist die Dankeshaltung. In 1. Thessaloni 5,18 steht: seid dankbar in allen Dingen, denn das ist der Wille G'ttes in ha Masshiach Yahoshua für euch. Römer 8 28 sagt uns, warum wir für alle Dinge Dank sagen sollen: wir wissen aber, dass denen, die G'tt lieben, alle Dinge zum Besten dienen...“

Weil uns alles, auch Enttäuschungen, Verluste, Traurigkeit, Krankheiten, Unfälle usw. zum Besten dienen, können wir ihm glauben, durch die Kraft des in uns wohnenden Ruach ha Kodesh dafür danken.

Gerade die hier erwähnten Krisensituationen wollen in uns fleischliche Reaktionen wie Ärger, Wut, Rebellionen, Empörung, wegwerfen des G'ttes vertrauen, Resignation und vieles mehr hervorrufen.

Dann nehmen wir, bildlich ausgedrückt, den Dankeshammer in die Hand und schlagen diese fleischlichen Impulse in Stücke.

 

In der Praxis sieht das dann etwa so aus: ich bin mit dir, Yahoshua gekreuzigt. So danke ich dir.

<< Neues Textfeld >>

27. Januar 2018 Gedanken zur Endzeit

Das ist alles geplant, es geht darum dass die Kriminalität sich steigert, bis das Volk mürbe wird. Das bringt letztendlich die komplette Überwachung, siehe Internet, Überwachungskameras überall auf den Straßen, und bald auch auf der Torlette weiß ich jetzt nicht mit der Toilette aber es könnte ja sein denn wir könnten ja Gold Esel spielen und reich werden und dann die Regierung übernehmen.

Dies alles soll dazu führen dass wir wieder eine Geheimpolizei brauchen, um auch harmlose Bürger abzuführen, die man dann aus quetscht, und dann geht's weiter mit dem Chipen. In Amerika werden ja schon die neugeborenen Babys gechipt, jeder der zur Armee geht. Weltweit versucht man auch Kinder zu chipen mit der faulen Ausrede wenn sie sich verlaufen, oder wenn sie entführt werden könnte man sie leichter aufspüren. Den Erwachsenen wird erzählt mit dem Chip kann man auch die Wohnung aufsperren, beim Einkaufen kann man mit dem Chip in der Hand bezahlen. Alles ganz einfach. Wenn ich überlege wie das Internet immer billiger wird, es muss ja erschwinglich werden für die Armen. Warum bekommen unsere Flüchtlinge alles so schnell ein Handy, sie müssen ja überprüft war überwacht wahr sein. Wer sagt uns denn nicht dass man sogar Kameras einbauen wird beim Fernseher dort wo auch das Rotlicht ist für die Fernsteuerung. Es gibt auch Chips die Mit Gift geladen werden die den kriminellen eingepflanzt werden um sie einfach auszuschalten.
 
Da die meisten Politiker zu irgendeiner Loge gehören, die die Weltregierung übernehmen will, die eine Welteinheit Religion schaffen will ist es natürlich verständlich dass die Politiker sich in dieser Richtung betätigen. Die Politiker machen schon lange nicht mehr was das Wählervolk tut. Sie tun was die Schattenregierung von ihnen verlangt. Die Bilderberger nennt man auch die Schattenregierung. Jetzt will der Papst und Shimon Perres eine UNO der Religionen gründen, auf Bildern knutschen sich die beiden ab. PfuiDeibel.
Die Zeichen der Zeit stehen vor unseren Augen, wer von der Bibel keine Ahnung hat möchte bitte schweigen. Die Gläubigen werden diese Dinge alle erkennen.

27. 01.2018   Eine Entrückung wird es nicht geben, zumindestens nicht bei der wir in den Himmel kommen. Wir werden nach der Auferstehung zwar dem Herrn in den Wolken entgegengewirkt in dem Augenblick wird es einen neuen Himmel und eine neue Erde geben und das tausendjährige Reich. Die die dem Herrn in den Wolken entgegengewirkt wurden kommen zurück auf die Erde und der Herr wird 1000 Jahre mit seinen Anhängern regieren werden Satan das Tier und alle bösen im Feuer sie brennen. Wohl gemerkt spricht die Schrift vom das Rennen nicht verbrennen sondern brennen. Warum spreche ich davon dass wir nicht in den Himmel gehen, sondern auf die neue Erde, und später ins Paradies. Wir lesen in der Schrift dass das Haus G'ttes zu den Menschen auf die Erde kommt und der Herr unter uns Menschen wohnen wird. Jeshua sagt ganz klar in den Himmel wird niemand gehen außer dem der von dort kam. Die Religionen treiben die seltsamsten Blüten auf dieser Welt. Auch in vielen Freikirchen und Gemeinden finden wir die verrücktesten Lehren. Aber es wurde bereits in der Schrift vorausgesagt.Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Hier finden Sie uns

Messianische Gemeinde Wil

Büro Konstanz
Postfach 5050
78429 Konstanz

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

Telefon: 07531/3693439
Handy: 0176/603636 19
Fax: 032121/2009 1538

 

 

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.