Messianische Gemeinde Konstanz/Wattwil
 Messianische Gemeinde Konstanz/Wattwil 

ÜbersFür alle, die hier ihre Vorurteile nicht in den Griff bekommen und mir die Glorifizierung Israels vorwerfen ein paar Fakten über Israel:chrift

 
 
Dirk Scholze
10 Min
 

Netzfund ergänzt durch liebe Freunde:

Für alle, die hier ihre Vorurteile nicht in den Griff bekommen und mir die Glorifizierung Israels vorwerfen ein paar Fakten über Israel:
1. Die Juden haben in Palästina kein Land geraubt. 
2. Die aus Europa eingewanderten Juden haben ihr Land meist von Osmanen und Arabern gekauft oder unwirtliche, unbewohnte Gebiete erschlossen (Tel Aviv). 
3. Palästina gehörte nicht den Palästinensern. 
4. Das Gebiet heißt Palästina, weil es der römische Kaiser Hadrian im 2. Jahrhundert n. Christus nach den Feinden der Juden so benannte, den Philistern (Goliath). 
5. Die Palästinenser sind Araber. 
6. Im 19. und 20. Jahrhundert wanderten zeitweise mehr Araber nach Palästina ein als Juden. 1880 siedelten dort rund 450 000 Araber und 15 000 Juden. Heute leben in Israel bereits über 8 Mio. Menschen
7. Im Sechs-Tage-Krieg (1967) hat Israel Ost-Jerusalem und die Westbank nicht von Palästinensern erobert, sondern von Jordanien, das beide seit 1948 besetzt hielt. 
8. Die palästinensischen Führer haben mehrfach das Angebot ausgeschlagen, einen eigenen Staat zu gründen – das erste kam von der Uno (1947), das bislang letzte vom israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert (2007). 
9. Die palästinensischen Führer von Fatah und Hamas wollen erklärtermaßen keinen Frieden mit Israel, sondern die Juden vertreiben. 
10. Mahmud Abbas, Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, regiert ohne demokratische Legitimation – bereits im 13. Jahr, obwohl er nur für vier Jahre gewählt wurde. 
11. Israel ist eine starke, lebhafte und wehrhafte Demokratie.
Israel ist das einzige Land im Nahen Osten:
- wo ich nicht verfolgt und ermordet werde, wenn ich schwul bin;
- wo die politische Opposition keine Angst um Leib und Leben haben muss;
- wo Juden, Christen und Muslime gemeinsam bei den Sicherheitskräften, in den höchsten Gerichten, in Schulen und im Parlament zusammenarbeiten;
- wo Religions-, Kunst- und Wissenschaftsfreiheit herrschen;
- wo emanzipierte Frauen alle Religionen kritisieren dürfen und heiraten dürfen, wen sie wollen;
- wo auf den Straßen Demonstrationen gegen die Regierung und schwule Paraden stattfinden dürfen;
- wo Araber, Israelis, Juden und Muslime die israelische Ausgabe von „The Voice“ gewinnen;
- wo Tausende offen für den Frieden demonstrieren, ohne dass sie dabei laut „Tod den Feinden“ skandieren;
- wo die Regierung nicht bis zur bedingungslosen Kapitulation Raketen und Bomben abwirft, obwohl die Minister ihre kriegsführenden Nachbarländer in ihren Chartas und Reden offen erklären, alle Juden vernichten zu wollen;
12. Nicht zu vergessen die medizinische Hilfe: in den ausgezeichneten israelischen Krankenhäusern arbeiten Juden und Araber gemeinsam und es wird auch denjenigen medizinische Hilfe geboten, die permanent Israel vernichten wollen sowie Kriegsflüchtlingen. Die Führer der angeblichen Palästinenser lassen sich und ihre nahen Angehörigen in israelischen Krankenhäusern behandeln.
13. Insbesondere Nord-Israel wurde wirtschaftlich kultiviert, indem vor allem auch zuvor ungenutztes Land urbar gemacht wurde, z.B. durch die Trockenlegung großer Sumpfflächen. Durch den steten Zuzug von Juden (und damit als potenzielle Handelspartner der Araber) und deren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften kam es erst zu einer stärkeren Zuwanderung von Arabern in die Region. - Die Araber kamen nicht in größerer Zahl, weil sie selbst etwas aufbauen wollten!
Durch die von Juden erfundene "Tröpfchenbewässerung" wurden Wüstenregionen - wie z.B. im Negev - fruchtbar gemacht.

14. ) "Palästinenser" sind keine Araber in Form eines definierbaren Volksbegriffes. "Palästinenser" im eigentlichen Sinne gab es nur aufgrund der regionalen Namensgebung durch Dritte, u.a. während der britischen Mandatszeit. Und zu der Zeit waren alle (!) Bewohner der Region "Palästinenser". Die Selbstbezeichnung (!!!) als "Palästinenser" - als Araber, die nicht Juden sind (oder besser: angeblich nicht sein sollen) - gibt es erst seit den 1960er Jahren. Durch diese - unberechtigte - Selbstbezeichnung soll(t)en die Juden ausgeschlossen und als Fremdkörper betrachtet werden. - Dadurch ist kein Volk entstanden!
15.) Es gibt - und gab nie - ein "Ost-Jerusalem! Dies war und ist eine künstliche Bezeichnung für einen Teil der Stadt Jerusalem nach der Besetzung durch Jordanien. Durch die Vereinigung dieses ehemals von Jordanien besetzten Teiles mit der restlichen Stadt Jerusalem gibt es auch kein "Ost-Jerusalem" mehr! - Jordanien hat später auf jegliche Ansprüche auf Judea und Samaria ("Westjordanland") sowie auf die ehemals von Jordanien besetzten Teile der Stadt Jerusalem verzichtet! Somit gibt es niemand, der rechtmäßig einen Anspruch auf Judea und Samira sowie die genannten Teile Jerusalems erheben könnte - außer Israel. Denn nach der Auflösung des Osmanischen Reiches - und dem Abzug der Briten - waren diese Gebiete staatenlos, und unterstanden auch keiner übergeordneten Kontrolle durch die Vereinten Nationen. Die Vereinten Nationen hatten seinerzeit (1948) sogar die Waffenstillstandslinien anerkannt!
16.) Vor wenigen Jahren gab es eine Umfrage unter den arabischen Israelis, ob sie in einen "Staat Palästina" umziehen würden, wenn es einen solchen geben würde. Mehr als 2/3 der Befragten gaben an, NICHT dorthin ziehen zu wollen! Sie woll(t)en auf keinen Fall die umfangreichen Vorteile - und vor allem die Freiheiten - aufgeben, die sie in Israel genießen, aber niemals in einem solchen arabischen Staat haben würden!
17.) Wichtig zu erwähnen ist hier auch noch die Charta der Hamas und die Verfassung der Fatah, denn in beiden Dokumenten ist mehrmals die Vernichtung Israels und zugleich auch die Ermordung aller Juden als Ziel verschriftet!

 

Hier finden Sie uns

Messianische Gemeinde Wil

Büro Konstanz
Postfach 5050
78429 Konstanz

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

Telefon: 07531/3693439
Handy: 0176/603636 19
Fax: 032121/2009 1538

 

 

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.